Kostenlose Beratung:

040 – 800 80 97 18


040 – 800 80 97 18

Elternratgeber für Jugendreisen

Dieser Ratgeber gibt einen Überblick über Jugendreisen und klärt über verschiedene Betreuungsart auf.

Ratgeber für Eltern

Einleitung

Auch wenn der erste Urlaub ohne Eltern von den Jugendlichen sehnsüchtig erwartet wird, blicken die Mütter und Väter diesem Thema meist mit gemischten Gefühlen entgegen und es drängt sich eine große Anzahl an Fragen auf:

  • Was ist das richtige Alter, um mein Kind alleine loszuschicken?
  • Kann ich mich auf die Betreuung vor Ort verlassen?
  • Was genau erwartet meinen Sohn/meine Tochter auf einer Jugendreise?
  • Welche Arten der Anreise kann ich auswählen?
  • Welche Hotel-Standards werden geboten und wie sieht die Verpflegung aus?
  • Wird mit dem Thema Jugendschutz verantwortungsbewusst umgegangen?
  • Usw...

Mit Fragen wie diesen sind Sie als Elternteil natürlich nicht allein. Damit die erste Solo-Reise des Nachwuchses nicht nur für die Kinder sondern auch für die Eltern eine positive und möglichst sorgenfreie Erfahrung wird, haben wir diesen Eltern-Ratgeber für Jugendreisen entworfen.

In den folgenden Kapiteln finden Sie alle wichtigen Infos, Daten und Fakten rund um das Thema „Jugendreisen und Eltern“. Angefangen vom richtigen Alter, um alleine zu verreisen über den Unterschied zwischen betreuten und begleiteten Jugendreisen bis zu angebotenen Leistungen innerhalb der Reise. Der erste Urlaub allein ist ein wichtiger Baustein im Prozess des Erwachsenwerdens und der intensive Austausch mit Gleichaltrigen gilt als unabdingbar im Aufbau von Selbstvertrauen und Unabhängigkeit. Ein Grund mehr, sich genauer mit dem Thema Reisen für Jugendliche auseinanderzusetzen und die Option ins Auge zu fassen, den Nachwuchs auch mal ohne Eltern  loszuschicken!

Beseitigen Sie Ihre Zweifel, hier gibt’s die Antworten auf alle brennenden Fragen!


Allgemeines zum Thema Jugendreisen

Es wurde eine Befragung zum Thema Mediennutzung und Buchungsverhalten im Jahr 2013 durchgeführt. Befragt wurden dabei junge Menschen im Alter zwischen 11 und 26 Jahren.

Folgende Grafik zeigt deutlich, wen sich Jugendliche als Reisepartner wünschen – Freunde. 90% der Befragten äußerten den Wunsch „mit vielen Freunden“ oder „dem besten Freund/der besten Freundin“ verreisen zu wollen. Lediglich 8% gaben als favorisierte Mitreisende die Eltern an und nur 2% betrachteten es als Option, alleine zu verreisen. Es zeigt sich, dass  beim Thema Urlaubsplanung der soziale Faktor den höchsten Stellenwert für Jugendliche einnimmt.

 

Mit wem möchten Jugendliche verreisen? Quelle: Young Traveller Studie 2013

Jugendreisen bieten die perfekte Gelegenheit, neue Leute kennenzulernen, sich in einem ungewohnten Umfeld zurechtzufinden und mit Gleichaltrigen eine unvergessliche Zeit zu erleben. Während die Vorfreude des Nachwuchses auf den ersten Solo-Trip zunimmt, breitet sich bei den Eltern meist ein flaues Gefühl in der Magengegend aus. Befasst man sich jedoch näher mit dem Thema der organisierten Jugendreisen, wird auch den Eltern schnell klar, dass die altersgerechte Ausgestaltung der angebotenen Trips die Sorgen unnötig macht. Sinnvoll ist es, im Vorhinein mit dem Nachwuchs zu recherchieren und sich gemeinsam auf das richtige Urlaubsangebot für Jugendliche zu einigen.

Während Kinder und Jugendliche bei der Suche ein besonderes Augenmerk auf das gewünschte Programm vor Ort und die Destination haben, priorisieren Mütter und Väter die für den Nachwuchs oft „unwichtigen“ Dinge wie eine ordentliche Unterkunft inklusive Verpflegung, Sicherheit vor Ort und eine verlässliche Betreuung. Gemeinsam gestaltet sich die Suche nach der perfekten Jugendreise einfacher und alle können ihre Meinung einbringen.

Folgende Grafik veranschaulicht, welche Programmpunkte von der jungen Zielgruppe auf einer Jugendreise gewünscht werden:

Was ist Jugendlichen bei einer Jugendreise wichtig? Quelle: Young Traveller Studie 2014

Um bereits die Recherche nach geeigneten Reisen für Jugendlichen richtig anzugehen, ist es sinnvoll, sich im Vorhinein bereits mit folgenden Fragen auseinanderzusetzen:

Was genau ist eine Jugendreise?

Natürlich kommen bei der alljährlichen Reiseplanung alle Familienmitglieder zu Wort, das hauptsächliche Stimmrecht beinhalten jedoch normalerweise die Eltern – schließlich sind sie es, die den wohlverdienten Urlaub bezahlen. So kommt es, dass Familienreisen in erster Linie auf die Bedürfnisse und Wünsche der Eltern ausgerichtet sind. Kinder kommen damit gut zu recht, doch ab einem gewissen Alter wünscht sich der jugendliche Nachwuchs ein individuelleres Programm: mehr Gleichaltrige in der Urlaubsdestination und vor Ort soll richtig was los sein!

Die perfekte Lösung für dieses Problem bieten Jugendreisen: während Sie selbst in Ihrem Urlaub entspannen, schicken Sie den Nachwuchs auf eine altersgerechte Reise mit Gleichaltrigen. Organisiert und durchgeführt wird der Trip von einem professionellen Veranstalter inklusive verlässlicher Betreuung vor Ort. So kommen alle Familienmitglieder auf ihre Kosten und der Familienzoff wegen Langeweile während des Sommertrips bleibt Ihnen erspart!

Am Reisemarkt gibt es unzählige etablierte Reiseveranstalter für Jugendreisen, die attraktive Reise-Pakete für die junge Zielgruppe bieten: altersgerechte Unterkunft, Möglichkeit der All-Inclusive-Verpflegung, abwechslungsreiches Programm, hochkarätige Betreuung uvm. Mit Hilfe dieses Ratgebers wird Ihnen die Suche nach der passenden Jugendreise  erleichtert.

Ab welchem Alter kann mein Kind alleine verreisen?

Um bestmöglich auf die einzelnen Altersgruppen einzugehen, sind die Jugendtrips nach Altersklassen gestaffelt. So werden sowohl betreute Jugendreisen ab 14 Jahren inklusive Aufsichtspersonen als auch begleitete Reisen für Jugendliche ab 16 Jahren angeboten (genaueres dazu in Kapitel 3). Eine adäquate Betreuung vor Ort und ein passendes Unterhaltungsprogramm im Urlaub sind das A und O. 

Eine generelle Vorgabe, ab wann Sie ihren Sohn oder Ihre Tochter alleine in den Urlaub schicken können, gibt es nicht. Jedes Kind besitzt eine  individuelle Persönlichkeit und befindet sich in einem unterschiedlichen Stadium der Unabhängigkeit. In vielen Fällen ist es so, dass der Nachwuchs ab einem Alter von 14 Jahren den Wunsch nach mehr Unabhängigkeit äußert und den wohlverdienten Urlaub lieber mit  Freunden als mit der Familie verbringen möchte. Das Alter ab 14  Jahren bildet daher einen guten Richtwert, um konkrete Überlegungen in Richtung Jugendreise anzustoßen.

Jugendreisen ab 14 Jahren

Bei den betreuten Jugendreisen ab 14 Jahren handelt es sich um eine tolle Alternative zum bisherigen Familienurlaub. Der Urlaub mit den Eltern ist ab sofort uncool, die Welt muss alleine erobert werden. Will Ihr Kind neue Länder kennenlernen und Sonne, Strand und Meer endlich mit seinen besten Freunden anstatt mit der Familie genießen, fassen Sie am besten eine betreute Jugendreise ab 14 Jahren ins Auge.

Kurzer Überblick über die Besonderheiten einer betreuten Jugendreise ab 14 Jahren:

  • Urlaub ohne Eltern!
  • Ausreichend Betreuung und Sicherheit durch ein geschultes Team während der gesamten Reise.
  • Aufsichtspflicht wird von den Teamern übernommen.
  • Auf Jugendtauglichkeit geprüfte Reisedestinationen.
  • Altersgerechtes Angebot an Aktivitäten.

Jugendreisen ab 16 Jahren

In de Regel entscheiden sich Jugendliche ab 16 Jahren für eine begleitete Jugendreise, die ihnen mehr Freiraum und Unabhängigkeit bietet als eine betreute Jugendreise. Für junge Menschen in der Altersgruppe ab 16 Jahren werden Trips in die unterschiedlichsten Länder geboten – Spanien, Kroatien, Ungarn, Italien, uvm.

Die Gestaltung des Urlaubs obliegt ausschließlich den Reisenden selbst. Einen Aufpasser der darauf achtet, dass der Jugendschutz eingehalten wird und die  Teenager rechtzeitig ins Bett gehen, gibt es auf dieser Reise nicht. Die Service-Funktion übernimmt zwar ein Reiseleiter vor Ort, der den Jugendlichen mit Rat und Tat zur Seite steht (z.B. wenn ein Arzt benötigt wird), die Haupt-Verantwortung liegt jedoch bei den jungen Reisenden selbst. Mit der neu gewonnenen Freiheit sollte daher verantwortungsbewusst umgegangen werden. Sinnvoll ist es, wenn sich Eltern und Kinder im Vorhinein über die vorherrschenden Rahmenbedingungen und generellen Verhaltensregeln unterhalten.

Wer achtet auf den Jugendschutz?

Das Thema Jugendschutz wird auf professionellen Jugendreisen sehr ernst genommen. So ausgelassen die Party auch ist, die Sicherheit der Reisenden hat höchste Priorität. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass auf der Reise strikte Regeln gelten und sich die Jugendlichen daran halten. Die Veranstalter und Teamer halten sich strikt an das deutsche Jugendgesetz sowie an die vorherrschenden Regeln der jeweiligen Gast-Destination.

Ein wichtiges Thema ist das Thema Ausgehen. „Disco, Party und Tanzen“ wird auf Jugendreisen natürlich ganz groß geschrieben. Der Eintritt in die Discos ist den Jugendlichen in der Regel erst ab 16 Jahren erlaubt. Für die jüngere Zielgruppe werden oft Partys und Abendveranstaltungen in der Unterkunft veranstaltet. Beaufsichtigt wird der Spaß natürlich von den Teamern und verantwortlichen Betreuern. So sind die Jugendlichen nie unbeaufsichtigt und können nicht auf dumme Gedanken kommen.   

Laut deutschem Gesetz ist es Jugendlichen ab 16 Jahren erlaubt Bier, Wein und Sekt in Maßen zu genießen. Härtere Getränke bzw. hochprozentiger Alkohol ist bis zu einem Alter ab 18 Jahren tabu. Haben die Mitreisenden einer Jugendreise bereits die Volljährigkeit erreicht, ist es Ihnen zwar grundsätzlich erlaubt, härteren Alkohol zu konsumieren, die Teamer haben  jedoch hier ein besonderes Auge darauf. Aufgrund der Vorbild-Wirkung für die jüngeren Mitreisenden wird der Konsum von hochprozentigem Alkohol auch bei volljährigen Mitreisenden nicht gerne gesehen. Drogen und Gewalt sind strikt verboten. Bei Verstoß sind eine verfrühte Abreise und eventuell strafrechtliche Konsequenzen das Ergebnis.

Zusammenfassend: steht die Möglichkeit eines Solo-Urlaubs Ihres Nachwuchses zum ersten Mal im Raum macht es daher Sinn, sich im ersten Schritt im Rahmen der Familie zusammenzusetzen und dieses Thema gemeinsam zu besprechen. Schätzen Sie den Reife- und Verantwortungsgrad Ihres Kindes als ausreichend ein und sehen auch das Thema Heimweh als kein zu großes Problem an, kann die Recherche nach geeigneten Jugendreisen beginnen. Klassifizierungen nach Alter und Interessen sind Ihnen dabei eine große Hilfe. Anfangs scheint das Angebot unüberschaubar, doch dieser Ratgeber wird Ihnen eine große Hilfe sein, das passende Angebot zu finden und die richtige Entscheidung zu treffen. 

 


Unterschied: Betreute und begleitete Jugendreisen

Jugendreisen mit Betreuung

Es wird zwischen zwei Arten von Jugendreisen unterschieden. Der signifikante Unterschied der beiden Typen liegt in der Betreuung der Jugendlichen:

Betreute Jugendreisen

Der Jugendurlaub ab 14 wird in der Regel als betreute Reise durchgeführt. Da das Zielpublikum jünger und unerfahrener ist, übernehmen die Begleitpersonen die Verantwortung und haben ein spezielles Auge auf die Kinder und Teenager. Dieser Urlaub kann mit einer Klassenfahrt verglichen werden. Die Eltern zu Hause können durch das hohe Maß an Betreuung und Sicherheit besser durchatmen und wissen ihren Nachwuchs gut aufgehoben. Die qualifizierten Betreuer vor Ort übernehmen die Aufsichtspflicht und sorgen für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Reise sowie das Wohl Ihrer Kinder.

Bereits bei der Anreise stehen die Teamer Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter zur Seite, unterstützen beim Einchecken und begleiten die ersten Erkundungstouren durch die neue Umgebung. Die Verantwortlichen fungieren als Ansprechpartner für alles und stehen Ihrem Kind mit Rat und Tat zur Seite. Gleichzeitig kümmert sich das Team vor Ort um die Gestaltung des Rahmenprogramms und die Organisation abwechslungsreicher Freizeitangebote. Ihr Kind kann sich rundum sicher fühlen und hat die Möglichkeit, sich bei Sorgen und Problemen an einen konkreten Ansprechpartner zu wenden. 

Begleitete Jugendreisen

Begleitete Jugendreisen bieten Ihrem Kind ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Freiheit, bei Bedarf befinden sich aber Ansprechpartner vor Ort. Die Teamer/Reiseleiter sind immer da, wenn sie gebraucht werden, z.B. wenn Fragen auftauchen oder ein Arzt benötigt wird. Auch findet 1x täglich eine Infostunde statt. Verantwortung für die Einhaltung der herrschenden Gesetze am Urlaubsort übernehmen die jungen Mitreisenden jedoch selbst. Begleitete und gleichzeitig nicht betreute Reisen werden ab einem Alter von mindestens 16 Jahren empfohlen und sind meist auch mit diesem Mindestalter versehen. Grund dafür ist, dass es lockerer als auf betreuten Jugendreisen zugeht. Konkret bedeutet das: die Teamer übernehmen keine Aufsichtspflicht. Die Reiseleiter vor Ort fungieren als Ansprechpartner und Freund, das heißt, sie haben keine Betreuungsfunktion inne sondern die Hauptaufgabe liegt im Service und der Information.

Die Teamer informieren über die Freizeitangebote, die Teilnahme an den einzelnen Erlebnissen und die generelle Ausgestaltung des Trips obliegt den jugendlichen Reiseteilnehmern selbst. Die jungen Reisenden müssen auf der begleiteten Jugendreise die Verantwortung für sich und ihr Handeln selbst übernehmen. Wichtig ist daher, dass Ihr Kind ein großes Verantwortungsgefühl besitzt und bereits auf sich selbst aufpassen und potentielle Gefahren sehr gut einschätzen kann.

Machen Sie die Entscheidung ob betreute oder begleitete Jugendreise nicht nur vom Alter sondern auch vom Reife- und Verantwortungsgrad Ihres Kindes abhängig. Hat es für Ihren Sohn oder Ihre Tochter höchste Priorität,  Unabhängigkeit zu gewinnen und endlich mal selbst zu entscheiden, klingt die Variante einer unbetreuten, begleiteten Jugendreise sinnvoll. Trauen Sie Ihrem Nachwuchs einen Grad weniger Selbständigkeit zu und möchten, dass das Betreuungsteam ein besonderes Auge auf die jungen Wilden hat, legen wir Ihnen eine betreute Jugendreise, auf der die Teamer vor Ort die Aufsichtspflicht übernehmen, an’s Herz.

Welcher Veranstalter bietet welche Betreuungsarten an:

Reiseveranstalter betreute Jugendreisen begleitete Jugendreisen
fit Jugendreisen  
freebird  
fun-Reisen  
go Jugendreisen  
Höffmann Reisen  
JAM Reisen  
Jugendtours  
KIJU-Reisen  
maxtours  
SUNNY TOURS  
Spirit-Reisen  
StrandGedanken  
TTT Jugendreisen

Veranstalter

Wochenplan bei betreuten Jugendreisen

Besonders wichtig für einen reibungslosen Ablauf einer Jugendreise ist die Auswahl eines professionellen Veranstalters. Das Angebot an Jugendreisen ist sehr groß und manchmal schwer überschaubar. Auf der sicheren Seite befinden Sie sich mit renommierten Anbietern wie z.B. freeworld, maxtours usw. Diese Veranstalter verfügen über langjährigen Erfahrungen und haben sich durch Sicherheit, gute Organisation und Seriosität einen Namen in der Branche gemacht. Genaue Infos zu den einzelnen Veranstaltern finden Sie unter dem Menü-Punkt „Reiseveranstalter“.

Qualität und Sicherheit sollten ganz oben auf der Anforderungsliste an den Jugendreise-Veranstalter stehen. Ein wichtiger Anhaltspunkt sind Auszeichnungen und Siegel, die Sie auf den Internetseiten der Veranstalter begutachten können. Daran lässt sich erkennen, ob der Anbieter bereits für seine verlässliche Betreuung und/oder seine herausragende Qualität prämiert wurde.

Wichtige Kriterien bei der Auswahl eines Jugendreise-Veranstalters:

  • Erfahrung
  • Bewertungen von Reisenden
  • Qualitäts-Siegel und Auszeichnungen
  • Professionelle Betreuung & Sicherheit
  • Preis-/Leistungsverhältnis (inkludierte Angebote, evtl. Zusatzkosten)
  • Qualität der angebotenen Unterkünfte
  • Altersgerechte Angebote

Welche Aufgaben übernimmt der Veranstalter

Es empfiehlt sich, Jugendreisen auf jeden Fall über einen professionellen Veranstalter zu buchen und den Nachwuchs nicht alleine mit Freunden loszuschicken. Organisierte Jugendreisen bieten Betreuung und/oder Reiseleiter vor Ort, die sich je nach Altersklasse der Reisenden um die jungen Urlauber kümmern.

Um was genau kümmert sich der Reiseveranstalter?

  • Auswahl und Angebot geeigneter Destinationen für Jugendreisen.
  • Zuschicken der gesammelten Reiseunterlagen.
  • Aushändigung des Sicherungsscheins (Absicherung gegen Insolvenz des Veranstalters).
  • Organisation der An- und Abreise.
  • Betreuung durch ein professionelles Team vor Ort.
  • Ansprechpartner für die Jugendlichen als auch für die Eltern zu Hause. Über den Service des Notfalltelefons ist der Reiseveranstalter 24 Stunden für Sie da und im ständigen Kontakt mit den Teamern vor Ort. 
  • Koordination und Abstimmung mit den einzelnen Leistungsträgern.
  • Veranstaltung eines speziellen Rahmenprogramms vor Ort.
  • Angebot und Organisation von Zusatzpunkten wie z.B. Ausflüge
  • Qualitätssicherung der angebotenen Programmpunkte und Leistungen.
  • Angebot einer Reiseversicherung (Reise-Rücktritt, Reise-Krankenversicherung, Reiseabbruch-Versicherung usw.).
  • Optionaler Taschengeld-Service: dies bedeutet, dass Sie als Eltern die Möglichkeit haben,  einen fixen Betrag zu überweisen, den der Veranstalter vor Ort an Ihr Kind auszahlen soll. Ihr Kind hat somit eine von Ihnen festgelegte Summe an Taschengeld zu Verfügung.

Um Sie bei der Auswahl nach dem passenden Anbieter zu unterstützen, finden Sie hier eine Übersicht über renommierte Jugendreise-Veranstalter.

 


Enthaltene Leistungen der Reise

Jugendreisen werden in der Regel und sinnvollerweise als Komplettpaket angeboten. Die Organisation wird von der Anreise über Übernachtung und Programm vor Ort bis zu optionaler Zusatzleistungen wie z.B. einer Reiseversicherung übernommen.

Hier gibt’s eine Übersicht mit Daten, Fakten und Informationen zu den möglichen Bausteinen eines Urlaubs für Jugendliche:

Anreise

Die Art und Dauer der Anreise hängt von der Destination der angebotenen Jugendreise ab. Generell werden Trips für junge Menschen mit den Anreisemöglichkeiten Flug, Bus und Eigenanreise geboten. Die Auswahl des perfekten Transportmittels bleibt Ihnen und Ihrem Kind überlassen. Von der Wahl der Anreisemöglichkeit hängt auch der Preis des Urlaubs ab. Busfahrten sind in der Regel natürlich günstiger als Flüge. Entscheidet sich Ihr Kind jedoch für eine Insel als Traumdestination, bilden Flugzeuge das sinnvollste Transportmittel.

Selbstanreise

Eigenanreise

Die Eigenanreise verkörpert eine der günstigeren Varianten. Sinnvoll ist es, dass die Eltern ihre Kinder selbst an die Urlaubsdestination bringen, wenn Sie z.B. selbst auf dem Weg in die Ferien sind und das Urlaubsziel der Jugendreise auf dem Weg liegt. Junge Leute, die bereits selbst im Besitz des Führerscheins sind entscheiden sich oft, mit dem eigenen Auto anzureisen. Die Erfahrung des Roadtrips auf dem Weg in den wohlverdienten Urlaub ist bereits der Beginn eines besonderen Abenteuers. Der Vorteil ist größtmögliche Flexibilität, keine Gepäck-Begrenzung durch den Veranstalter und wenn genügend Mitfahrer gefunden werden auch ein Kostenersparnis.

Fluganreise

Flug

Bei einer Flugreise muss zwar etwas mehr investiert werden als bei der Anreise mit dem Bus oder dem eigenen Auto, die jungen Reisenden gelangen aber wesentlich schneller an den gewünschten Zielort. Bei Zielen außerhalb Europas oder Insel-Destinationen bildet das Flugzeug als Transportmittel die einzige Möglichkeit. Vorteil ist, dass es komfortabel ist und schneller geht. Das heiß ersehnte Urlaubsziel kann so in kürzester Zeit erreicht werden.
Der Transfer vom Flughafen zum Hotel ist entweder bereits im Preis inkludiert oder kann bei der Buchung dazu gebucht werden.

Busanreise

Bus

Destinationen in und rund Deutschland sowie z.B. in Italien oder Spanien können auch sehr gut mit dem Bus erreicht werden. Hierbei handelt es sich in der Regel um die kostengünstigste Variante. Die Anreise mit dem Bus dauert zwar etwas länger, die Urlauber haben jedoch bereits am Weg zur Zieldestination die Möglichkeit die anderen Mitreisenden kennenzulernen und sich auch  schon anzufreunden. Im Gegensatz zur Flugreise geht es auf einer Busfahrt um einiges lockerer zu, da die Sicherheitskontrollen und -überprüfungen am Flughafen wegfallen.

Leidet Ihr Kind z.B. unter Reisekrankheit, ist es sinnvoll, in der Apotheke nach Reisetabletten gegen Übelkeit zu fragen. So wird die Busfahrt nicht zur Qual und der Nachwuchs kommt unversehrt und topfit am Urlaubsort an.

Die Bus-Partner werden von renommierten Reiseveranstaltern sehr sorgfältig ausgewählt, die Sicherheit der Insassen und des Fahrers hat  höchste Priorität. Aus diesem Grund kontrollieren die Veranstalter sehr gewissenhaft, ob die vorgegebenen Ruhezeiten entsprechend eingehalten werden. Die Transportmittel selbst werden regelmäßig auf Fahrtüchtigkeit überprüft.

Übernachtung

Unterkunftsarten bei Jugendreisen

Für professionelle Reiseveranstalter ist es unumgänglich, ihre Partner gründlich und gewissenhaft auszuwählen. Die Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort – ob Hotel, Ferienanlage, Appartement oder Campingplatz – müssen durch Qualität, Verpflegung, Sauberkeit und Umgebung nicht nur bei den Anbietern sondern vor allem beim Zielpublikum punkten.

Bei der Buchung der Unterkunft können Sie zwischen verschiedenen Sternekategorien und Verpflegungspaketen wählen. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob die von Ihnen ins Auge gefasste Unterkunft auf die Bedürfnisse Ihres Kindes ausgerichtet ist. Ist Ihr Nachwuchs z.B. noch unter 16 Jahren alt, empfiehlt es sich, kein Party-Hotel auszuwählen sondern sich vielleicht für eine Ferienlage oder ein etwas ruhigeres Hotel zu entscheiden.

Überblick über die Übernachtungsmöglichkeiten bei Jugendreisen:

  • Hotel
  • Ferienanlage
  • Appartements
  • Camps & Zeltlager

Die junge Zielgruppe unter 16 Jahren zieht es oft in Feriencamps, wo gruppenweise in Zelten oder Bungalows übernachtet wird. Vor allem jüngere Alleinreisende schätzen den engen Kontakt mit den Teamern und Mitreisenden. Schließlich stellen diese Menschen während des Urlaubs die Ersatz-Familie dar.

Innerhalb des Campingplatzes können sich die jungen Leute frei bewegen, das Ambiente in der Anlage wird als sehr familiär empfunden. Die Infrastruktur und meist kompakte Anordnung der Unterkünfte auf Campingplätzen erleichtert es den Betreuern, den Überblick über die ganze Bande zu behalten und die Jugendlichen in der Nähe zu wissen. Hotels sind wesentlich unübersichtlicher, große Ferienanlagen bieten durch ihre Weitläufigkeit eine etwas unpersönlichere Atmosphäre.

Jugendliche Solo-Urlauber ab 16 Jahren zieht es daher oft in Hotels. Die Art der Unterkünfte stellt die etwas „erwachsenere Variante“ dar. Die jungen Reisenden beziehen Doppel- oder Mehrbettzimmer und können in diesen Räumen auch mal unter sich sein. Schätzen die Kinder es bis 14 Jahre meist noch, mit einer großen Gruppe im Raum zu übernachten, sind die älteren Jugendlichen auch gerne mal zu zweit mit dem besten Freund oder der besten Freundin in einem Zimmer untergebracht.

Wie man erkennen kann, wird das Thema Unterkunft auf Jugendreisen maßgeblich vom Alter und den daraus resultierenden Wünschen der Jugendlichen beeinflusst. Die günstigste Variante bilden zweifelsfrei Feriencamps mit Übernachtungen in Zelten. Wer sich für einen Aufenthalt im Hotel entscheidet, kann zwischen unterschiedlichen Sternekategorien und Verpflegungspaketen wählen. Durch die große Auswahl an Selektionsmöglichkeiten lässt sich den Wünschen aller Jugendlichen gerecht werden.

Verpflegung

Die Verpflegung ist stark abhängig von der Unterkunft. Übernachtet Ihr Kind in einem Hotel, so wird es gewöhnlich von Hotelköchen versorgt. Bei der Buchung bieten sich Ihnen die Möglichkeiten Frühstück, Halbpension, Vollpension  und All-Inclusive. Entscheiden Sie sich für die Halbpension, bekommt Ihr Nachwuchs ein Frühstück serviert, abends gibt’s eine warme Mahlzeit. Im Rahmen der Vollpension wird neben dem Frühstück und dem Abendessen auch ein Mittagsgericht angeboten. Trinkwasser steht den jungen meist rund um die Uhr zur Verfügung.

In der Regel werden internationale Speisen serviert und das Essen an den Geschmack der Jugendlichen angepasst. Hauptmahlzeiten werden aus praktischen Gründen oft in Form eines Buffets angeboten. So haben die jungen Leute die Möglichkeit, selbst zu entscheiden was und wie viel sie gerne essen möchten.

Bei speziellen Unverträglichkeiten wie z.B. Laktose-Intoleranz oder Allergien ist es sinnvoll, sich im Vorhinein mit dem Veranstalter in Verbindung zu setzen, damit dieser mit den Köchen vor Ort über die Möglichkeiten der Zubereitung sprechen kann.

Rahmenprogramm

Rahmenprogramm bei Jugendreisen

Das Wichtigste für die Reisenden stellt neben der Wunsch-Destination natürlich das Programm vor Ort dar: was ist wann los und an welchen Touren, Ausflügen und Angeboten kann ich teilnehmen?

Auf Jugendreisen wird ein vielfältiges Programm angeboten, schließlich sollen die jungen Menschen unvergessliche Ferien verbringen und sich keinesfalls langweilen. Das Interesse an einzelnen Programmpunkten ist je nach Charakter und Aktivitätsgrad der Reisenden unterschiedlich. Die meisten Jugendlichen können nicht genug von Action mit Gleichaltrigen kriegen, manche gehen es aber auch gerne etwas ruhiger an und verzichten auf ausgelassene Partys rund um die Uhr.

Tagesprogramm

Im breiten Spektrum an Programmangeboten ist für jeden Jugendlichen was dabei. Sehr beliebt sind Sportveranstaltungen wie z.B. Surfen, Klettern, Fußball-spielen, Tischtennis usw. Für alle Kulturinteressierten und diejenigen, die das Land und die Umgebung kennenlernen wollen, wird auf Jugendreisen eine Vielzahl an Ausflügen angeboten. Dazu zählen z.B. Stadtbesichtigungen, Shopping-Touren, Bootsausflüge, Besuche bei bekannten Sehenswürdigkeiten usw. Die Organisation von Ausflügen und Touren sowie die Animation vor Ort übernehmen in der Regel die Teamer. Die Teilnahme an Ausflügen und Touren ist freiwillig.

Abendprogramm

Für die jüngere Zielgruppe unter 16 Jahren ist es üblich, Partys, Spiele und andere Events innerhalb der Ferienanlage oder des Camps anzubieten. Aufgrund ihres Alters bleibt den jungen Urlaubern der Zutritt in Discos und Bars zwar noch verwehrt, gemeinsames Feiern ist natürlich trotzdem möglich. Aufsichtspersonen befinden sich dabei immer in der Nähe.

Auf Jugendreisen ab 16 Jahren werden Destination und Unterkunft in der Regel so ausgewählt, dass sich in der unmittelbaren Umgebung verschiedene Clubs, Bars und Party-Locations befinden. Nur wenige Schritte vom Hotel bietet sich den jungen Partygängern die Möglichkeit, das Nachtleben zu genießen und die Nacht zum Tag zu machen. Um ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten, erweist es sich als sinnvoll, die Unterkunft so auszuwählen, dass die Clubs und Discos zu Fuß erreicht werden können. So fallen auch keine zusätzliche Gebühren für Taxis an. Viele Reiseveranstalter haben Abmachungen mit den Party-Locations vor Ort und inkludieren bereits von Anfang an gratis Eintritt in bestimmte Discos vor Ort.

Eine beliebte Party-Variante bei allen Altersgruppen ist das Veranstalten einer Strandfete. Das Ambiente ist unvergleichlich, feiern am Strand fühlt sich sofort nach Urlaub an.

Ausführliche Informationen zur Betreuung erhalten Sie im nächsten Kapitel.

Zusammenfassung:

Die angebotenen Leistungen innerhalb der Reise variieren je nach Angebot, Art und angestrebten Zielgruppe der Jugendreise. Da die Palette von Feriencamps über Hotels in Party-Locations bis zu Reisen mit sportlichem Schwerpunkt reicht, ist für jeden etwas dabei. Sinnvoll ist es, vor der Buchung ein Auge auf die einzelnen Angebote innerhalb des Komplettpakets der Jugendfahrt zu haben, damit Sie von nachträglichen Zusatzkosten verschont bleiben.


Betreuung vor Ort (Teamer und Ansprechpartner)

Verreist der Nachwuchs das erste Mal alleine, stellt sich den Eltern eine zentrale Frage: wer übernimmt während der Jugendreise die Verantwortung für mein minderjähriges Kind und inwieweit kann ich mich auf die Betreuung vor Ort verlassen?

Verschiedene Stufen der Betreuung

Die Art und Intensivität der Betreuung variiert je nach Typ der Jugendreise (betreut oder begleitet, genaueres in Kapitel 3) und dem Alter der jungen  Urlauber. Auf einer betreuten Jugendreise übernimmt das Betreuungs-Team die Aufsichtspflicht und hat ein besonderes Auge auf die Jugendlichen. Auf begleiteten Jugendreisen (meist ab 16 Jahren) genießen die jungen Leute etwas mehr Freiheit und müssen selbst die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Die professionellen Begleiter übernehmen eine Service-Funktion und fungieren in erster Linie als Reiseleiter.

Ausbildungsverfahren und Kompetenzen

Die Betreuer vor Ort werden oft auch als Teamer bezeichnet und stehen Ihren Kindern während der Reise mit Rat und Tat zur Seite. Bereits bei der Abreise sind die Teamer zur Stelle und helfen den Jugendlichen bei allen Fragen und Unklarheiten.

Nicht jeder wird als Betreuer auf einer Jugendreise zugelassen. Professionelle Reiseveranstalter lassen ihre Teamer ein mehrstufiges Ausbildungsverfahren durchlaufen und bereiten die angehenden Betreuer ausgiebig auf die Reise und Arbeit mit den Jugendlichen vor. Im Rahmen der Ausbildung werden Themen wie Jugendschutz, Animation, Programmveranstaltung, Reaktion in Notfällen, Erste-Hilfe-Kenntnisse, Konfliktlösung, Destinationskenntnisse sowie der generelle Umgang mit Jugendlichen intensiv behandelt. In der Regel werden für die Aufgabe als Teamer sehr junge Leute (Anfang 20) ausgewählt, die einen besonderen Draht zu den Kindern und Jugendlichen aufbauen können und auch selbst großen Spaß an Animation, Action und Fun haben.

Jugendreien mit Teamern vor Ort

Aufgaben des Teams während der Reise

Nach Ankunft am Urlaubsort wird normalerweise ein Welcome-Meeting von den Betreuern angeboten. Bei dieser Veranstaltung werden alle jungen Reisenden Willkommen geheißen, die wichtigsten Verhaltensregeln und Rahmenbedingungen abgesteckt sowie Hilfestellungen in den unterschiedlichsten Bereichen (Ausflüge, Geldwechseln, Erkundung des Hotels und der Umgebung, Disco-Besuche, Programm-Veranstaltung usw.) angeboten. Während der nächsten Tage haben die Jugendlichen auch die Möglichkeit, sich in der täglich abgehaltenen Info-Stunde mit Fragen und Unklarheiten an die Teamer zu wenden.

Generell sind die Betreuer rund um die Uhr für die Jugendlichen da. Die Teamer begleiten organisierte Ausflüge vor Ort und sind auch bei Abend-Veranstaltungen anwesend. So kann für Ihr Kind höchste Sicherheit gewährleistet werden und die Minderjährigen sind nicht ohne Begleitung in der Dunkelheit unterwegs.

24-Stunden-Hotline – Notfalltelefon für Eltern

Über das Notfalltelefon haben auch die Eltern zu Hause die Möglichkeit, 24 Stunden am Tag jemanden der Aufsichtspersonen zu erreichen. Die Telefonnummer finden Sie auf den Reiseunterlagen, die Ihnen bereits mehrere Tage vor der Abfahrt Ihres Kindes zugeschickt wurden.

Wird Ihr Kind auf der Reise krank, werden die Eltern zu Hause sofort verständigt. Die Teamer kümmern sich um die Jugendlichen und konsultieren bei Bedarf einen Arzt, um eine bestmögliche medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Übersicht: Anforderungen an die Teamer

  • Professionalität und Durchsetzungsfähigkeit
  • Verantwortungsvoller Umgang mit dem Jugendschutz
  • Erste-Hilfe-Kenntnisse und richtiges Verhalten in Konfliktsituationen
  • Engagement und Spaß an der Animation mit Jugendlichen
  • Einfühlungsvermögen gegenüber der jungen Zielgruppe
  • Kreativität und Organisationstalent bei der Veranstaltung und Durchführungen des Programms

Zusammenfassung

Bei jedem Jugendlichen kommt die Zeit, in welcher er nach mehr Unabhängigkeit strebt. Die erste Solo-Reise muss jedoch für die Eltern keineswegs ein Grund sein, nervös zu werden und den Nachwuchs mit einem mulmigen Gefühl losziehen zu lassen. Am Reisemarkt wird eine große Palette an Jugendreisen für unterschiedliche Altersgruppen angeboten. Das Programmangebot wird altersgerecht aufbereitet, die Jugendlichen – je nach Art der Reise – intensiv betreut oder mit hohem Service-Faktor begleitet.

Service-Personal steht bei allen Arten von Jugendreisen vor Ort zu Verfügung und steht den jungen Urlaubern mit Rat und Tat zur Seite. Für die daheimgebliebenen Eltern bieten Jugendreise-Veranstalter in der Regel ein Notfalltelefon an, über dieses die Mütter und Väter rund um die Uhr Kontakt zu den Betreuern vor Ort aufnehmen können. Das gleiche funktioniert auch umgekehrt: sollt Ihr Kind z.B. im Urlaub krank werden, informieren Sie die Teamer telefonisch.

Für verschiedene Altersgruppen (ab 14 Jahren, ab 16 Jahren oder ab 18 Jahren) eignen sich unterschiedliche Destinationen und Arten von Jugendreisen, während sich z.B.  Jugendliche ab 14 Jahren meist auf Partys innerhalb der Ferienanlage austoben können, ist es jungen Menschen ab 16 Jahren bereits erlaubt in Discos und Clubs zu feiern. Welche Jugendreise sich konkret für Ihren Sohn oder Ihre Tochter eignet, sollten Sie am besten individuell und gemeinsam mit Ihrem Nachwuchs entscheiden. Wichtig ist, dass die Jugendlichen selbst bereits über Verantwortungsbewusstsein und einen gewissen Grad an Unabhängigkeit verfügen – schließlich soll es weder Heimweh noch Probleme vor Ort geben.

Zusammenfassend lässt sich beruhigenderweise feststellen, dass bei der ersten Jugendreise des Nachwuchses für die Eltern kein Grund zur Sorge besteht. Wichtig ist, dass die Eltern ihre Kinder richtig einschätzen können und sich mit den Jugendlichen gemeinsam für die perfekte Jugendreise entscheiden. Es empfiehlt sich, die jungen Reisenden nicht komplett alleine loszuschicken sondern mit einem professionellen Reiseveranstalter auf eine Jugendreise zu schicken. Vor Ort sind die Teamer für die jungen Reisenden zur Stelle. Da kann nichts mehr schief gehen!  

Bildnachweis:
Rahmenprogramm: © Luis Louro - fotolia.com
Gruppe im Kreis: © Syda Productions - Fotolia.com
Intro: © yanlev - fotolia.com